Skilanglauf

Ski Jürgen

Es dürfte wenig bereichernd sein, der Welt mitzuteilen, daß man im Schwarzwald ganz herrlich skilaufen kann. Aber ich will an dieser Stelle auf ein jährliches Ereignis hinweisen, welches aus der Langlaufszene nicht mehr wegzudenken ist. Auch Läufer, die nicht gerade mit allerbestem Ehrgeiz die Loipen auslasten und das Langlaufen eher zum Zwecke der Gesundheit und des Ausgleichs betreiben, sollten hier ein lohnendes Ziel finden.

Wir sprechen vom Engadiner Skimarathon. Mal abgesehen vom Flair dieser hervorragend organisierten Veranstaltung und dem Erlebnis, wenn mehr als 13.000 Läufer an den Start gehen, wenn man früh um 08.00 Uhr einen Blick auf den Ursprung des Inn haben kann, so ist dieses Läufchen durch jeden einigermaßen trainierten Menschen gut zu schaffen: Wenig fordernde Anstiege, und in der Summe geht es bergab, d. h. das Ziel liegt etwas tiefer als der Start. Der Start erfolgt auf einem zugefrorenen See. Da der Marathon im März stattfindet, kann hier das Wetter ein bißchen tauend wirken. In jedem Falle sollte man das Wachs-Handwerk beherrschen. Langsame Läufer beginnen bei unter Null Grad und kommen bei weit über Null Grad rutschend im Ziel an. Man sollte sich nicht schämen, den gut organisierten Strecken-Wachsdienst zu nutzen.

Ich empfehle dem weniger geübten Läufer, die kurze, rassante Abfahrt durch den "Matratzen-Wald" tags zuvor mal auszuprobieren.



Skifahrer