Freies Radio Karlsruhe

Zwischen 1995 und 1998 machte ich gemeinsam mit Christoff Oechsler in unregelmäßigen Abständen Sendungen im Querfunk Karlsruhe. Ich hatte stets ein gut vorbereitetes Manuskript, denn damals war alles live. Christoff war eher der, der alles etwas lockerer sah. Aber es funktionierte prächtig.

Ich habe in meiner Kindheit auch oft Radio gespielt, weil es mich faszinierte, wie man Sprache und Musik über Draht oder Funk irgendwo hin übertragen konnte. Radio hatte so etwas Verbindliches. Ich nahm mir ein Kohlemikrofon und stellte es auf den Tisch. In Reihe geschaltet mit einer Batterie und einem Übertrager konnte man im Kopfhörer meine Stimme hören. Ich habe damit sogar Leute auf der Straße interviewt. und ein anderes Kind mußte den Zuhörer spielen. Später baute ich mir einen kleinen UKW-Sender auf Tunneldioden-Basis; das war damals strengstens verboten. Wie ich das Verbot technisch umgehen konnte, schildere ich in einer Episode aus der Erzählung Tonmeister (Elektronisches Intermezzo).

Die Arbeit beim Querfunk geht auf einen Zufall zurück, denn ich wurde wegen meiner Lieder von Stefan Wenzel ("Istvans Ostrock") zu einem Interview eingeladen. Dann lernte ich Christoff kennen, und alles weitere ergab sich.

Ich machte Sendungen über Sachsen, die Wahlen und auch über die Rechtschreibreform. Freitag nachts gab es immer den "Mottenflug". Das war eine Sendung über alles und nichts, ohne Thema. Irgendwann fingen wir in dem vermufften Kellerstudio eine Motte und nannten die Sendung nach diesem Tierchen.

Ein Jingle gefällig? Ich kündige hier unsere Sondersendung zur Landtagswahl 1996 an.


Wahl-Jingle (MP3 reduziert)

Der Querfunk sendet auf UKW 104,8 MHz und im Kabelnetz. Er ist in der Region Karlsruhe der Alternativsender. Leider habe ich heute keine Zeit mehr für dieses Spaß.