Guten Tag

Jürgen Langhans

... und willkommen auf meiner persönlichen Netzseite. Neben einigen wesentlichen Informationen zu meiner beruflichen Tätigkeit zeige ich Ihnen auch ein paar Dinge, die ich in der Freizeit mache.

In der Erwartung, eine gute Balance zwischen der notwendigen Sachlichkeit und einer nicht allzu langweiligen Selbstdarstellung gefunden zu haben, wünsche ich viel Spaß und Neugierde beim Stöbern. Ansonsten halte ich es mit Sten Nadolny:

"Das Richtige kann man schon tun, aber es ist immer möglich, daß es alle anderen für das Falsche halten."

Jürgen Langhans, Dezember 2008



Reiter

Der General von Schlachtfelden steckt in einer heiklen Situation und weist seinen Burschen an: „Überbringe dem General Flankus den Befehl, den Feind über dessen linke Flanke anzugreifen!“. Der Bursche schwingt sich elegant auf sein Pferdchen und hoppelt los. Nach drei Tagen erreicht er den General Flankus und übergibt ihm den Befehl. Der General sagt: „Ok, mach ich sofort.“ Der Angriff ist überaus erfolgreich. Diese frohe Botschaft im Gepäck, reitet der Bursche drei Tage lang den weiten und gefährlichen Weg zurück und meldet seinem Herrn: „Der General Flankus hat den Befehl ausgeführt und den Feind von der linken Flanke überaus erfolgreich angegriffen.“

Das ist Fernwirken: Befehlen und Rückmelden. Vor 500 Jahren. Heute funktioniert das ähnlich, nur auf anderen Wegen, und die Burschen sind meist auch etwas schneller ...